Andreas Schlüter
Karlstadter LesART
Veranstalter: Johann-Schöner-Gymnasium Karlstadt
http://www.jsg-karlstadt.de/lesart-karlstadt

Autorenlesung mit Andreas Schlüter
aus dem Buch „Schnappschuss!“

Schnappschuss!

Für Schülerinnen und Schüler der 7. und 8. Klasse.

Im Anschluss an die Lesung finden Werkstattgespräche mit dem Autor statt.
MAIN-POST
  Ausgabe Karlstadt
  vom Montag, den 02. April 2012

von joh
Drei Monate für 250 Seiten
Jugendbuchautor Schlüter plauderte bei LesART aus dem Nähkästchen

Andreas Schlüter hat das Schreiben ausprobiert und gemerkt: „Das ist genau das, was ich machen will.“ Und er hat Erfolg damit. Bei der diesjährigen LesART-Veranstaltung las der Hamburger Autor im Theater in der Gerbergasse für Schüler der siebten und achten Klassen aus seinem Jugendkrimi „Schnappschuss“.

Darin versuchen der elfjährige Bastian und sein Freund Heiko dem neuen Lehrer Herrn Niebaum auf die Schliche zu kommen. Eigentlich hat Bastian seine „neue, alte“ Spiegelreflexkamera mit in den Unterricht genommen, um einen Schnappschuss für den Fotowettbewerb der Schule zu machen. Doch der Lehrer bemerkt es und konfisziert den Apparat. Als Bastian sich seine Kamera zurückholen will, fällt ihm auf, dass mit Herrn Niebaum etwas nicht stimmt. Warum verhält er sich so komisch? Warum verlässt er nach nur einer Unterrichtsstunde beinahe fluchtartig die Schule? Um das herauszufinden, beschatten die beiden Freunde den Lehrer, halten alles Verdächtige mit dem Foto fest. Doch da gibt es noch diesen geheimnisvollen Unbekannten, von dem Bastian zunächst nichts ahnt?

Bereits Schlüters erstes Buch „Level 4 - Stadt der Kinder“, das 1994 erschien, verkaufte sich bestens. 1998 wurde Schlüter für seine Reihe „Kurierdienst Rattenzahn“ mit dem Kinderkrimipreis „Emil“ ausgezeichnet.

Nach dem Abitur war der 1958 geborene Hamburger zunächst als Groß- und Außenhandelskaufmann tätig. Dem Schreiben widmete er sich zunächst als Journalist im Redaktionsbüro Signum, das er mit einem Freund gegründet hatte. Als Autor von Kinder- und Jugendbüchern hat er mittlerweile seinen Traumberuf gefunden. Daneben ist er auch Drehbuchautor, unter anderem für „Tatort“.

Besonderen Spaß macht es dem Schriftsteller, mit einer neuen Geschichte zu beginnen: „Das ist wie wenn man am Anfang des Schuljahres zum ersten Mal in ein neues Heft schreibt.“ Im Herbst 2012 erscheint die Science-Fiction-Abenteuer-Geschichte „Die Underdocks“. Im Moment ist er dabei, ein Manuskript zu beenden. Der Thriller für Jugendliche ab 14 Jahren soll 2013, voraussichtlich unter dem Titel „Jackpot“, erscheinen.

Nach der Lesung hatten die jungen Zuhörer Zeit, bei einer Fragerunde mehr über den Autoren zu erfahren. So verriet Andreas Schlüter ,wie lange er für ein 250-Seiten-dickes Buch braucht: ungefähr drei bis vier Monate, ohne Korrekturzeit. Außerdem erklärte er, dass seine Bücher zwar nicht autobiografisch seien, er das ein oder andere aber schon in ähnlicher Weise erlebt habe. „Wenn man eine Liebesgeschichte schreibt, ist es von Vorteil, wenn man schon mal verliebt war. Aber man muss nicht erst jemanden umbringen, um einen Krimi zu schreiben“, beschrieb Schlüter.

Mareike Krommes und Ute Stemig, Deutschlehrerinnen an der Realschule Karlstadt und Mitorganisatorinnen der LesART, moderierten den Abend. Musikalische Abwechslung bot die Combo, ebenfalls von der Realschule, unter der Leitung von Sebastian Hilpert.